Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken

Der Deutsche Sportclub für Fußball-Statistiken (DSFS) ist in Deutschland der größte Verein für Fußball-Statistiker.

Der DSFS wurde am 1. Juli 1971 als Organisation der deutschen Fußball-Statistiker gegründet. Er befasst sich mit der statistischen Erfassung des nationalen und internationalen Fußballs in der Vergangenheit und Gegenwart. Der DSFS ist ein als gemeinnützig anerkannter eingetragener Verein mit Sitz in Wiesbaden. Die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte im Jahre 1979. Zum Verein mit seinen rund 400 Mitgliedern gehören auch namhafte Fußballgeschichtsautoren wie Hardy Grüne und Mitglieder aus europäischen Staaten. Die mehr als 200 aktiven DSFS-Mitglieder sind regional organisiert. Sie sind auch Ansprechpartner für regionale und überregionale Medien sowie für Verbände und Vereine zum Thema Fußball.
Die Ergebnisse seiner nicht gewinnorientierten Arbeit sind in bisher über 260 Büchern dokumentiert. In ihnen werden die gesammelten Ergebnissen, Tabellen und Statistiken zu Vereinen und Spielern veröffentlicht. Die bekannteste dieser Publikationen ist das Jahrbuch Deutscher Fußball-Almanach (bis 2009:Deutschlands Fußball in Zahlen). Darüber hinaus wird ein Archiv geführt, in welchem die Daten gesammelt werden und im Bedarfsfall den Mitgliedern zur Verfügung stehen.
Der Verein wird vom Vorstand geführt. Ihm gehören sechs Mitglieder sowie ein Geschäftsführer an. Daneben sind mehrere Projektleitungen in das Tagesgeschäft eingebunden.
Die regionalen Projektleitungen haben folgende Struktur:
Weitere Projekt- und Arbeitsgruppen befassen sich mit nachstehenden Themen:
Für die Erstellung des Buches Deutscher Fußball Almanach gibt es eine eigene Projektgruppe.
Im Regelfall sind die Regional- bzw. Arbeitsgruppen noch weiter unterteilt. So gibt es z. B. in der Regionalgruppe Nord Arbeitsgruppenleiter für Landes- oder Bezirksverbände. In den Regional-/Arbeitsgruppen werden im Wesentlichen folgende statistischen Daten recherchiert, aufbereitet, archiviert und ggf. in Form von Büchern bzw. E-Books veröffentlicht:
Die Interessenlagen der Mitglieder sind zum Teil sehr unterschiedlich. Eine kleine Arbeitsgruppe befasst sich z. B. mit dem Fußball vor 1945. Es sind Bücher über den Fußball aus Schlesien von 1900 bis 1945 und über den Fußball in Westdeutschland von 1902 bis 1933 erschienen. Auch die Gauligen von 1933 bis 1945 dürfen nicht fehlen.
Viele Mitglieder leisten teilweise sehr intensive Archivarbeit. Sie „wühlen“ sich durch alte Zeitungen in den verschiedenen Landes-, Universitäts- oder Staatsbibliotheken. Mit Hilfe moderner Technik werden unzählige Informationen digitalisiert und dann in der Folge durch Stäbe von interessierten Mitgliedern aufbereitet, validiert und dem DSFS-Archiv zugeführt bzw. für Buchveröffentlichungen vorgehalten.
Neben der Dokumentation der Arbeitsergebnisse in Büchern gibt der Verein für seine Mitglieder 5x jährlich das DSFS-Magazin heraus. Es enthält ausführliche Berichte über das Vereinsgeschehen (Berichte des Vorstandes, Berichte aus den Regionen, Buchbesprechungen etc.). Mit dem Magazin-Anhang erhält jedes Mitglied zudem verschiedenste statische Datenzusammenstellungen. Diese Daten werden von Mitgliedern erstellt und optisch ansprechend aufbereitet. Sie sind oft außergewöhnlich und sonst nirgendwo zu erhalten.