Die Bestimmung – Insurgent

Die Bestimmung – Insurgent (Originaltitel: The Divergent Series: Insurgent) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2015. Der Regisseur Robert Schwentke produzierte den Film in Zusammenarbeit mit den Filmgesellschaften Summit Entertainment und Red Wagon Entertainment. Er basiert auf dem Roman Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit von Veronica Roth und ist die Fortsetzung zu dem Spielfilm Die Bestimmung – Divergent aus dem Jahr 2014. Der Film ist seit dem 19. März 2015 in den deutschen Kinos zu sehen. Der Kinostart in den Vereinigten Staaten war am 20. März 2015.

Nach ihrem Konflikt mit der Ken-Anführerin Jeanine Matthews und der Flucht aus Chicago befindet sich Tris Prior mehr denn je zwischen den Fronten der Fraktionen. Gemeinsam mit ihrem Freund Four, ihrem Bruder Caleb und dem Ferox Peter flüchtet sie zu der Fraktion Amite. Aber auch hier tauchen die Ken sowie die abtrünnigen Ferox auf und durchsuchen das Lager. Peter verrät die Freunde und diese müssen vor den Feinden fliehen.

Sie können sich in einen Zug nach Chicago retten, in dem sie auf die Fraktionslosen treffen, von denen sie in deren Lager gebracht werden, nachdem Four sich als Tobias Eaton, Sohn der Anführerin der Fraktionslosen, zu erkennen gibt. Seine Mutter Evelyn möchte einen Krieg gegen Jeanine anzetteln. Four, Tris und Caleb verlassen sie, um zu den Candor zu gehen. Auf dem Weg dahin verlässt Caleb die Gruppe, weil er sich um das Zuhause kümmern will.

Bei den Candor treffen Tris und Four viele alte Freunde wieder. Die Führung der Candor will sie sofort Jeanine ausliefern. Four schlägt jedoch vor, an ihnen ein Wahrheitsserum auszuprobieren. Bei dem öffentlichen Verhör muss Tris vor Christinas Augen gestehen, dass sie Will getötet hat. Als die Ken alle Candor überfallen und Unbestimmte töten, die nicht Jeanines Vorgaben entsprechen, flüchten Tris und Four zurück zu den Fraktionslosen.

Evelyn beschwört Tris, fortzugehen, da sie die Fraktionslosen in Gefahr bringt. Tris stellt sich Jeanine und den Ken. Hier trifft sie überrascht erst Peter und dann Caleb wieder, die sich beide auf Jeanines Seite gestellt haben. Sie wird von ihr gezwungen, sich dem Testprogramm zu unterziehen, an dem schon viele Unbestimmte gescheitert waren. Es soll eine Nachricht der „Erbauer“ der Fraktionsgesellschaft Chicago öffnen. Auch Tris kann nicht bestehen und scheint dabei umgekommen zu sein. Peter zeigt sie dem gefangenen Four und wechselt wieder die Seiten. Er erklärt Four, dass er Tris vor dem Test ein Narkosemittel gegeben habe. Während die Ken sie jagen, versucht sich Tris erneut an dem Testprogramm und kann die Nachricht abspielen.

Die Nachricht lautet, dass die Fraktionsgesellschaft lediglich eine Art Test der Menschheit sei, ob sie es schafft, tolerant zusammen zu leben. Die Unbestimmten seien nicht der Fehler in ihr, sondern die Lösung. Es erfolgt der Aufruf, die Stadt zu verlassen, weil es außer ihr doch noch Menschen gebe.

Als sie das gesehen hat, ordnet Jeanine an, die Nachricht zu zerstören und Tris sowie Four zu töten. Gerade noch rechtzeitig tauchen die vereinten Fraktionslosen und Ferox auf und verhindern dies, indem sie die Macht übernehmen. Die Nachricht der Erbauer wird über Jeanines Bildschirme überall öffentlich gezeigt. Darauf verlassen alle Menschen Chicagos die Stadt. Der Film endet damit, dass Evelyn Jeanine tötet.

Die deutsche Synchronisation fertigte die Synchronfirma Interopa Film GmbH in Berlin nach dem Dialogbuch von Tobias Neumann unter der Dialogregie von Kim Hasper an.

Am 7. Mai 2013 gab Summit Entertainment bekannt, dass man bereits an dem Drehbuch zu Die Bestimmung – Insurgent arbeite. Des Weiteren gab Neil Burger bekannt, dass er für die Fortsetzungen nicht als Regisseur zurückkehren werde. Robert Schwentke ersetzte ihn am Regiestuhl. Die offizielle Ankündigung erfolgte kurz nach dem Start des ersten Films Die Bestimmung – Divergent im März 2014. Für die Realisierung der Fortsetzung stand ein Budget von 110 bis 120 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Die Hauptdarsteller Shailene Woodley, Theo James, Kate Winslet, Ansel Elgort, Miles Teller, Maggie Q, Jai Courtney, Ray Stevenson, Zoë Kravitz und Ashley Judd kehren in ihren Rollen zum Film zurück. Mitte Mai 2014 wurde die Verpflichtung von Octavia Spencer bekannt, die in die Rolle der Amite-Repräsentantin Johanna Reyes schlüpfen wird. Kurze Zeit später stießen Suki Waterhouse und Jonny Weston zur Besetzung. Naomi Watts wurde Anfang Juni 2014 für die Rolle der Evelyn Johnson, die Mutter von Tobias Eaton, gecastet. Zwei Tage später besetzte man die Rolle des Candor-Anführers Jack Kang mit Lost-Star Daniel Dae Kim. Außerdem wurden die Verpflichtungen von Rosa Salazar, Keiynan Lonsdale und Emjay Anthony bekannt.

Die Dreharbeiten begannen am 27. Mai 2014. Gedreht wurde am United States Penitentiary, Atlanta. Für das Hauptquartier der Amiten diente das Serenbe Community im Süden von Atlanta. Vom 11. bis zum 24. Juni wurde an der Peachtree Street, in der Innenstadt von Atlanta sowie auf dem Dach des Peachtree Center gedreht. Im Juli 2014 zogen die Dreharbeiten nach Chicago um, wo an der Wells Street, Franklin Street und Adams Street gedreht wurde.

Ende August wurde am Georgia Archives in Atlanta gedreht, dort fanden bereits Ende Juni Dreharbeiten statt. Anfang September fanden einige Nachdrehs statt, unter anderem die Zug-Sequenz am Fulton County. Am 6. September 2014 endeten die Dreharbeiten. Nachdrehs fanden zwischen dem 17. und 21. Dezember 2014 in Atlanta statt.

Der erste Teaser-Trailer zu Die Bestimmung – Insurgent wurde Mitte November 2014 veröffentlicht. Bereits ein Monat zuvor veröffentlichte man von den Hauptfiguren 3D-Posters. Der erste Trailer erschien am 12. Dezember 2014. Ein weiterer Trailer wurde am 1. Februar 2015 während des 49. Super Bowl gezeigt.

Der Soundtrack zum Film wurde am 17. März 2015 in den USA sowie in Deutschland veröffentlicht.

Der Soundtrack enthält folgende Songs:

Für das Eröffnungswochenende wurde mit Einnahmen von 120 Millionen US-Dollar gerechnet.

Der Film erhielt größtenteils negative Kritiken. Bei Rotten Tomatoes erreichte der Film nur von 30 Prozent der 165 Rezensenten eine positive Bewertung. Zusammenfassend heißt es dort: „Shailene Woodley gibt alles, aber Die Bestimmung ist dennoch ein gewaltiger Schritt zurück für ein Franchise, das damit kämpft, sich von anderen dystopischen Jugendbuchadaptionen abzuheben.“

Der New Yorker etwa schrieb: „Der Film hat wenig Substanz und kaum Tiefe, aber Woodly mit ihrer außerordentlichen Haltung simuliert so etwas wie Drama“, und die New York Post erklärte sogar noch etwas harscher: „Nicht einmal Shailene Woodley schafft es, den unerträglichen Film zu retten.“

Eine positive Kritik bekam der Film von der Chicago Sun-Times: „Wer Non-Stop-Action, ziemlich umwerfende Spezialeffekte und solide Schauspielleistungen der jungen Protagonisten“ möge, „wird nicht enttäuscht“. und Sheri Linden von The Hollywood Reporter war der Meinung, dass der Film „eine schlankere und schlagkräftigere Angelegenheit als der Vorgänger“ sei. Aber sie kritisierte, dass es nicht reiche, „das erdrückende Wir-nehmen-uns-selbst-viel-zu-ernst auszugleichen“ sowie „die Löcher in der Prämisse zuzupflastern“.

Martin Schwickert von epd Film kritisiert gerade die erste Hälfte des Films, in der „zwischen den Action-Szenen zu wenig Zeit zur Selbstbesinnung der Figuren bleibt“. Lobende Worte findet er für die „Reife der romantischen Beziehung zwischen Tris und Four, die sich stets auf Augenhöhe begegnen und ihre Liebe eher als gegenseitige Vertrauensbildung denn als hormonelle Zwangshandlung begreifen“. Außerdem lobte er „die entspannte Herangehensweise an Gender-Angelegenheiten in der Selbstverständlichkeit, mit der die wichtigsten Machtpositionen der Zukunftsgesellschaft durch Frauen besetzt wurden“.

Die Verfilmung des dritten und letzten Teils der Buchreihe wird, wie im April 2014 bekannt wurde, in zwei Teile gesplittet. Teil 1 kam unter dem Titel Die Bestimmung – Allegiant im März 2016 in die Kinos, der zweite Teil Die Bestimmung – Ascendant im Juni 2017. Bei Die Bestimmung – Allegiant führte erneut Robert Schwentke Regie.

Die Bestimmung (2011) • Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit (2012) • Die Bestimmung – Letzte Entscheidung (2013) • Die Bestimmung – Fours Geschichte (2014)

Die Bestimmung – Divergent (2014) • Die Bestimmung – Insurgent (2015) • Die Bestimmung – Allegiant (2016) • Die Bestimmung – Ascendant (2017)

Heaven! | Tattoo | Eierdiebe | Flightplan – Ohne jede Spur | Die Frau des Zeitreisenden | R.E.D. – Älter, Härter, Besser | R.I.P.D. | Die Bestimmung – Insurgent | Die Bestimmung – Allegiant

Landesliga Südbaden 1949/50

Die Landesliga Südbaden 1949/50 war die letzte Saison der Landesliga im Fußball in Südbaden vor der Überführung in die 1. Amateurliga Südbaden. Sie bildete die höchste Amateurklasse unterhalb der Oberliga Südwest, die bis 1950 auch Südbaden abdeckte. Südbadischer Meister 1950 wurde der SC Baden-Baden, der allerdings im Rahmen der Umgliederung von Südbaden in den Süddeutschen Fußball-Verband nicht in eine höhere Klasse aufstieg.

Die SVgg Emmendingen, der FC Furtwangen, die SV Gottmadingen, der FC Gutach und der VfR Stockach mussten absteigen. Aufsteiger in die 1. Amateurliga für die folgende Saison war der SV Weil. Aus der aufgelösten Südgruppe der Oberliga Südwest kamen für die folgende Saison die FT 1844 Freiburg, der SV Kuppenheim, der Lahrer FV 03, der FC Rastatt 04, der Offenburger FV und der FC 08 Villingen zur 1. Amateurliga hinzu.

1945/46 | 1946/47 | 1947/48 | 1948/49 | 1949/50 | 1950/51 | 1951/52 | 1952/53 | 1953/54 | 1954/55 | 1955/56 | 1956/57 | 1957/58 | 1958/59 | 1959/60 | 1960/61 | 1961/62 | 1962/63 | 1963/64 | 1964/65 | 1965/66 | 1966/67 | 1967/68 | 1968/69 | 1969/70 | 1970/71 | 1971/72 | 1972/73 | 1973/74 | 1974/75 | 1975/76 | 1976/77 | 1977/78

Midō Station

Midō Station (御堂駅 Midō-eki?) is a railway station in the town of Iwate, Iwate Prefecture, Japan, operated by the Iwate Ginga Railway.

Midō Station is served by the Iwate Ginga Railway Line, and is located 37.3 rail kilometers from the terminus of the line at Morioka Station and 572.6 rail kilometers from Tokyo Station.

Midō Station has two opposed side platforms connected to the station building by an overhead crossing. The station is staffed.

Midō Station began as a signal stop on1 November 1918. It was elevated to a full passenger station on 15 April 1961. The station was absorbed into the JR East network upon the privatization of the Japanese National Railways (JNR) on 1 April 1987 and was transferred to the Iwate Ginga Railway on 1 September 2002.

Coordinates:

Konferansepartiet

Konferansepartiet eller Kongresspartiet (arabisk: حزب المؤتمر المصري DIN: Ḥizb al-Muʾtamar al-Maṣrī) er et sekulært politisk parti i Egypt. Partiet ble etablert 17. oktober 2012, som en sammenslåing av en rekke mindre, politiske grupperinger. Foreløpig har ni politiske partier gått inn i partiet, og 14 andre forventes å gjøre det samme. Ayman Nour er partiets generalsekretær, mens ʿAmr Mūsā leder partiet.

Partiet er ikke fremmed for såkalte fuloul, personer tilknyttet Mubarak-regimet, og flere av de konstituerende partiene har oppstått i kjølvannet av nedleggelsen av Det nasjonaldemokratiske parti. Blant de konstituerende partiene er flere sosialistiske partier, men også partier på høyresiden, og det kan derfor bli utfordrende for partiet å utforme en felles økonomisk politikk.